Νέα συνάντηση της Πρωτοβουλίας

•10/05/2010 • 2 Comments

Μετά από πολύ καιρό, μαζευτήκαμε πάλι την Κυριακή 9.5.10 στην Zielona Gora.

Προς το παρόν ψαχνόμαστε, ποιοι μείναμε, πού είμαστε, τι κάνουμε.

μ.

„Die Zeit wird kommen, wo unser Schweigen stärker ist,

•01/05/2009 • 1 Comment

„Die Zeit wird kommen, wo unser Schweigen stärker ist,

als die Stimmen, die Sie heute erdrosseln.“

August Spies, 1. Mai 1886 

Der Streik des 1. Mai 1886 bleibt ein Wegweiser und eine Inspiration für die sozialen Bewegungen weltweit. Insbesondere heutzutage mit der Verstärkung des Repressionsapparats. Der Abbau des sozialen Staates hat den Verlust der Menschenwürde, der Selbstschätzung und der Sozialisierung der Arbeiter, der Arbeitslosen,  der Immigranten, der Rentner, der jungen Leute und der Studierenden intensiver gemacht.  

Extremer Ausdruck der Willkür der Arbeitgeber ist der Fall von Konstantina Kouneva in Athen: Die  als Reinigungskraft beschäftigte Bulgarin wurde aufgrund ihrer engagierten Einstellung gegen der Ausbeutung der Arbeitskraft am 22. Dezember 2008  mit Säure angegriffen.  

Aber die Arbeiter sind nicht die einzigen Opfer dieser Repression. In dem nach-Hartz-IV Deutschland, der größte Arbeitgeber ist das Arbeitsamt geworden. Die Erfindung der 1-Euro-Jobs hat als Folge die Entstehung des Präkariats. Diese Klasse kann nicht durch ihren Arbeitslohn ihre Lebensumstände selbst bestimmen.    

Ähnliche Arbeitsverhältnisse herrschen europaweit. In Griechenland die 700€ Generation (die aber in der Tat deutlich weniger verdient), in Italien die G 1000, die Gesetzgebung über die unversicherte Arbeit in Frankreich und Spanien konstituieren einen gemeinsamen Raum der Repression nicht nur auf ökonomischer sondern auch auf politischer Ebene. Diese Tatsache führt uns zum Bedürfnis eines gemeinsamen Widerstandes. 

Wir kämpfen für: 

  • Weniger Arbeitsstunden, besser bezahlt.
  • Eine Gesellschaft ohne Ausbeutung
  • Eine Welt ohne Krisen
  • Einen permanenten 1. Mai
  • Eine Welt ohne Kapitalismus
  • Your browser may not support display of this image.

Solidaritätsinitiative  für    die    Bewegung    in    Griechenland

https://sibg08.wordpress.com/

Advertisement

Soli-Party für Konstantina Kouneva

•28/02/2009 • 4 Comments

Sa. 7.3.2009, um 19:00

Zielona Gora (Grünbergerstr. 73, Friedrichshain, Boxhagener Platz)

 

Pressemitteilung zum Handgranatenanschlag auf das „Migrantenzentrum“

•27/02/2009 • Leave a Comment

Gestern Abend, gegen 22 Uhr hat ein Unbekannter eine Handgranate auf das „Migrantenzentrum“ (Tsamados Str. 13a, Exarchia) geworfen und ist anschließend verschwunden. Zu diesem Zeitpunkt fand dort gerade eine Veranstaltung des „Bündnisses der Wehrdienstverweigerer aus Gewissensgründen mit dem Thema „neue Rüstungsprogramme“ statt.

Die, die sich im Inneren des Gebäudes aufhielten, konnten zunächst einen Schlag gegen das Fenster und unmittelbar danach eine starke Explosion hören. 

Der Täter hatte versucht mit der Handgranate das Fenster des Raumes einzuschlagen, in welchem die Verantstaltung abgehalten wurde. 

Glücklicherweise ging das Fenster nicht zu Bruch, so dass die Handgranate in den darunter liegenden Blumenkasten fiel. Trotz der offenkundig gegenteiligen Intention des Täters, wurden so durch die Explosion nur Sachschäden verursacht.

 Das „Migrantenzentrum“ beherbergt neben dem „Bündnis der Wehrdienstverweigerer aus Gewissensgründen“  eine Reihe anderer linker Zusammenschlüsse, unter anderem der feministischen – und der Homosexuellenbewegung, sowie die Aktivitäten diverser Migrantenorganisationen.

Ferner fand wenige Zeit vor dem Anschlag der Griechischunterricht statt, welcher täglich von einer Vielzahl von Migranten besucht wird.

Das Wiederaufleben der extremen Rechten oder einen im Windschatten des Staates agierenden Terrorismus, dessen wir uns wie es scheint gegenüber sehen, kann nur allein jene ängstigen, welche bereits verängstigt sind: Wir sind es nicht.

Wie es selbstverständlich und in derartigen Fällen üblich ist, wird auch das „Bündnis der Wehrdienstverweigerer aus Gewissensgründen“ seine Arbeit fortsetzen und ausweiten. 

Wir bedurften keiner Handgranate, die vor unserer Tür hochgeht, damit uns bewusst ist, wie todbringend Nationalismus und Militarismus sind und wie sehr wir diesen entgegenstehen. 

Die militaristische Geisteshaltung, die wir gestern beispielhaft zu spüren bekommen haben, ist einer emanzipatorischen Bewegung fremd, deren essentielle Basis der Antimilitarismus darstellt.

Wer in die Furcht investiert (in die Eskalationsstrategie in der Ägäis, durch welche ein wahre Aufrüstungsfiesta gerechtfertigt wird, in Terror,  Rassismus und Xenophobie, in Nationalismus und Militarismus) wird sich mit uns konfrontiert sehen.

Heute, nach den Ereignissen des Dezembers wird ein kleiner Feldzug gegen jeden geführt, der sich den Verkehrungen der heutigen Gesellschaft entgegenstellt. Dies ist ein Feldzug gegen jeden Aktivisten (beispielhaft zu sehen am Fall Konstatina Kouneva), es ist Zeit, Stellung zu beziehen: Vor einer weiteren Verschärfung der Wirtschaftskrise, und den daraus folgenden ansteigenden gesellschaftlichen Problemen , vor einer neuen Reichsprogromnacht und einer neuen Ordine Nuovo, welche für die jeweiligen historischen Abschnitte kennzeichnend waren.

 

Bündis der Wehrdienstverweigerer aus Gewissensgründen

Επίθεση με χειροβομβίδα στο Στέκι Μεταναστών στην Αθήνα

•27/02/2009 • Leave a Comment

Δελτίου Τύπου για την επίθεση με χειροβομβίδα στο Στέκι Μεταναστών

 

Χθες το βράδυ, γύρω στις 10 και ενώ βρισκόταν σε εξέλιξη ανοιχτή εκδήλωση του Συνδέσμου Αντιρρησιών Συνείδησης με θέμα τα νέα εξοπλιστικά προγράμματα στο Στέκι Μεταναστών (Τσαμαδού 13Α, Εξάρχεια), άγνωστος πέταξε μια χειροβομβίδα και κατόπιν εξαφανίστηκε. Όσοι βρισκόμασταν στο εσωτερικό της αίθουσας, ακούσαμε ένα χτύπημα στο παράθυρο και αμέσως μετά μια ισχυρή έκρηξη. Ο δράστης προσπάθησε να πετάξει τη χειροβομβίδα μέσα στην αίθουσα όπου πραγματοποιούνταν η εκδήλωση σπάζοντας το τζάμι. 

Ευτυχώς, το τζάμι δεν έσπασε με αποτέλεσμα η χειροβομβίδα να πέσει στο παρτέρι που βρισκόταν κάτω από το παράθυρο και να εκραγεί προκαλώντας μόνο υλικές ζημιές, σε αντίθεση με την προφανή πρόθεση του δράστη.

Στο Στέκι Μεταναστών, εκτός από το Σύνδεσμο Αντιρρησιών φιλοξενούνται μια σειρά από συλλογικότητες της Αριστεράς, του φεμινιστικού κινήματος, του κινήματος των ομοφυλοφίλων κ.ά., καθώς και δραστηριότητες μεταναστευτικών ομάδων. Λίγη ώρα πριν την επίθεση είχαν ολοκληρωθεί μάλιστα τα μαθήματα ελληνικής γλώσσας που παρακολουθούν καθημερινά δεκάδες μετανάστες.

Η αναβίωση της ακροδεξιάς ή παρακρατικής τρομοκρατίας, μπροστά στην οποία όπως φαίνεται βρισκόμαστε, δε μπορεί να φοβίσει παρά μόνον όποιον/α είναι ήδη φοβισμένος/νη· και δεν είμαστε εμείς αυτοί/ες. Όπως είναι προφανές και όπως συμβαίνει σε αυτές τις περιπτώσεις, ο Σύνδεσμος Αντιρρησιών Συνείδησης θα συνεχίσει και θα εντείνει τη δράση του, ιδιαιτέρως τώρα που αντιλαμβανόμαστε πόσο η δράση αυτή ενοχλεί. Δε χρειαζόταν να σκάσει μια χειροβομβίδα έξω από την πόρτα μας για να μάθουμε πόσο δολοφονικός είναι ο εθνικισμός και ο μιλιταρισμός και πόσο αντίθετοι είμαστε σ’ αυτόν. H μιλιταριστική νοοτροπία, δείγμα της οποίας βιώσαμε χθες, είναι ξένη προς το απελευθερωτικό κίνημα του οποίου ο αντιμιλιταρισμός αποτελεί βασική συνιστώσα. Όποιος επενδύει στον τρόμο (στην στημένη στρατηγική της έντασης στο Αιγαίο που δικαιολογεί το πανηγύρι των εξοπλισμών, στην τρομοκρατία, στο ρατσισμό και την ξενοφοβία, στον εθνικισμό και το μιλιταρισμό) θα μας βρει απέναντί του.

Σήμερα, που μετά τα γεγονότα του Δεκέμβρη, διεξάγεται ένας χαμηλής έντασης πόλεμος ενάντια σε όποιον αντιτίθεται στις στρεβλώσεις τις σημερινής κοινωνίας, ενάντια σε όποιον αγωνίζεται (βλ. τη χαρακτηριστική περίπτωση της Κωνσταντίνας Κούνεβα), είναι καιρός να πάρουμε θέση. Σήμερα, πριν την όξυνση της επερχόμενης οικονομικής κρίσης, πριν την όξυνση των κοινωνικών εντάσεων που θα επιφέρει, πριν μια νέα Νύχτα των Κρυστάλλων και μια νέα Όρντινε Νουόβο, που στιγμάτισαν αντίστοιχες ιστορικές περιόδους του παρελθόντος.

Σύνδεσμος Αντιρρησιών Συνείδησης

Επόμενη συνάντηση // Nächster Termin // Next meeting

•27/02/2009 • 2 Comments

Fr. 27.2.2009, 19:00

Schreiner str. 10, Friedrichshain (U-bahn Samariterstr. / S-bahn Frankfurter Allee)

Freitags / Every Friday / Κάθε Παρασκευή

19:00 h., Café Regenbogenfabrik, Lausitzerstraße 22.

Podiumsdiskussion

•21/01/2009 • Leave a Comment

Griechenlands  

verlorene Generation 

 

 

Die wütenden Demonstrationen in einem hal- 

ben Dutzend griechischer Städte sind nicht 

einfach die Fortsetzung der Protestrituale 

eines harten Kerns selbst ernannter Anar- 

chisten, die seit einigen Jahren in Athen und 

Thessaloniki auch ohne besonderen Anlass 

auf die Straße gingen. Die große Beteiligung 

von “normalen” Jugendlichen, wie beim Streik 

an den Schulen, zeigt vielmehr, dass die grie- 

chische Gesellschaft eine ganze Generation 

zu verlieren droht. Die Arbeitslosigkeit unter 

Hochschulabsolventen ist die höchste aller 

EU-Mitgliedsländer. Und wer nach dem Ex- 

amen einen Job ergattert, wird so schlecht 

bezahlt, dass er oder sie noch viele Jahre von 

den Eltern abhängig bleibt. Doch auch die 

Subventionskraft der Familie nimmt bestän- 

dig ab. Und die aufgestaute Rentenkrise, an 

der sich keine Regierungen die Finger 

verbrennen wollte, wird in den nächsten zehn 

Jahren den “Generationenvertrag” noch stär- 

ker strapazieren als in den reicheren EU- 

Ländern. Aus dieser Sicht sind die Demonst- 

rationen (…) auch die Fortsetzung eines Ju- 

gendprotests, der sich seit Jahren an den 

geplanten Bildungsreformen entzündet.  

 

Niels Kadritzke, „taz“, 09.12.08 

Pressemitteilung

•19/01/2009 • Leave a Comment

 

*Δελτίο Τύπου στα ελληνικά*

*Communiqué de presse*

*Русский*

Solidaritätsinitiative für die Bewegung in Griechenland

https://sibg08.wordpress.comprotobouliaberlin@googlegroups.com 

Berlin, den 12.12.2008 

Uns, die Mitglieder der „Solidaritätsinitiative Berlin für die Bewegung in Griechenland“, eint die Wahrnehmung der Ereignisse in Griechenland und das Bewusstsein, dass sie Erscheinungsformen eines sozialen Aufstands sind.

Der Mord an Alexandros Grigoropoulos ist kein tragischer Einzelfall. Ein Staat, der die Gesellschaft plündert, ist angewiesen auf Polizeigewalt und Repression. Der gesellschaftliche Aufstand in Griechenland wurde durch den allgemeinen Sozialabbau provoziert. Die derzeitige Gewalt auf den griechischen Straßen hat ihre Ursache in der Gewalt die der griechische Staat gegen seine Bevölkerung ausgeübt hat:

22% der griechischen Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. Viele arbeiten ohne Sozial- und Krankenversicherung und verdienen 700 oder sogar weniger. Zugleich wurden Mrd. von Euro für die Olympischen Spiele 2004 verpulvert.

Mit Verteidigungsausgaben von 4,5 Mrd. Euro jährlich hat Griechenland, gemessen an seinem Gesamthaushalt, den weltweit viertgrößten Verteidigungsetat.

Das öffentliche Bildungssystem ist in Griechenland unzulänglich. Das Erreichen eines Schulabschlusses ist ohne zusätzliche, privatfinanzierte Unterrichtsstunden praktisch unmöglich. Die öffentlichen Universitäten leiden unter chronischer Unterfinanzierung. Die Zulassung gebührenpflichtiger Privatuniversitäten ist die von der Regierung eingebrachte Lösung, wofür sogar eine Verfassungsänderung vorgeschlagen wurde.

Dem öffentlichen Gesundheitssystem steht der Kollaps bevor. Es ist gekennzeichnet durch dramatischen Personalmangel und unzureichende Ausstattung. Die Verschuldung der staatlich finanzierten Krankenhäuser liegt bei ca. 4,5 Mrd. Euro.

Die griechischen Banken gehören zu den renditestärksten der EU, während gleichzeitig ein Großteil der Privathaushalte in Griechenland überschuldet ist. Unzählige Menschen verlieren aufgrund ausstehender Kreditraten in Höhe von 1.000 bis 3.000 Euro ihre Häuser an eben diese Banken, die zur Bewältigung der Finanzkrise von der griechischen Regierung ein Hilfspaket in Höhe von 28 Mrd. Euro erhalten haben.

Staat und Kirche sind eng verflochten. Die sich auf mindestens 20 Mrd. Euro bemessenden Eigentumswerte der griechisch-orthodoxen Kirche bleiben unbesteuert. Die Kirche ist faktisch ein mächtiger und einflussreicher Immobilienmogul.

Auf den Flächen der im Sommer 2007 verbrannten Wälder werden heute Urlaubs- und Vergnügungsanlagen gebaut. Innerhalb der EU zählt Griechenland zu den korruptesten Staaten.

Griechenland ist ein Einwanderungsland. Wurden 1998 noch 11,3% der Asylgesuche bewilligt, sank der Prozentsatz im Jahr 2007 auf gerade 2,05%. Die Kinder von MigrantInnen werden nicht als griechische Bürger betrachtet, obwohl sie im Land geboren und aufgewachsen sind. Unzählige Flüchtlinge sterben jährlich bei dem Versuch, die griechische Küste zu erreichen. Jene, denen es gelingt, sehen sich konfrontiert mit dem menschenverachtenden Verhalten der griechischen Küstenwache und Polizei.

Bisher hat unsere Initiative eine Reihe von Aktionen organisiert. Neben einer Solidaritätskundgebung am Mauerpark, am Sonntag, dem 14.12. um 13.00 Uhr, sind weitere Veranstaltungen unter anderem an der Humboldt Universität geplant.

Wir sind der Überzeugung, dass das Aufflammen der Proteste in Griechenland die Perspektivlosigkeit der Jugend und der gesamten Gesellschaft zum Ausdruck bringt, und dass die Hintergründe Parallelen zur Situation in Deutschland und anderen Ländern aufweisen.

Am 18.12. werden in vielen Städten Europas Solidaritätskundgebungen abgehalten. Wir rufen alle Menschen auf, sich uns an diesem Tag anzuschließen! 
 

Statistische Angaben entnommen aus:

1. The Greek Ombudsman: http://www.synigoros.gr

2. The UN Refugee Agency: http://www.unhcr.gr

3. The General Secretariat of National Statistical Service of Greece, Ministry of Economy and Finance: http://www.statistics.gr

Gaza-Demonstration Berlin 2

•03/01/2009 • Leave a Comment

*Wut und Entsetzen über israelische Massaker in*

*Gazastreifen***

*Aufruf zur Demonstration am 03.01.2009*

*Wir sind wütend über die jüngsten israelischen Massaker an der Zivilbevölkerung im Gazastreifen.*

*Wir rufen zur Demonstration  am **03.01.2009 **zur Solidarität mit dem palästinensischen Volk auf.*

 

*Wann:*

*Am Samstag, den 03.01.2009*

*14:30 Uhr *

 

*Wo: *

*Der Platz vor dem Roten Rathaus und dem Neptunbrunnen,*

*neben der S-Bahn Station Alexanderplatz*

*bis***

*Brandenburger Tor, Pariser Platz** **2***

*S-Bahn: Unter den Linden***

 

*Schluss mit der Aggression Israels gegen die Palästinenser in Palästina.***

 

*Veranstalter: Palästinensische Gemeinde Berlin*

 

*Unterstützer: Siehe bitte die Plakate *

Allgemeine Richtlinien der Demonstration

Ziele der Demonstration sind unter anderem:

Wir bringen zum Ausdruck:

  – Unsere Besorgnisse
  – Unsere Forderung  auf einen sofortigen Waffenstillstand und eine   Aufhebung der Blockade, um Medikamente, Lebensmittel und andere   Hilfsgüter in den Gaza-Streifen zukommen zu lassen.
  – Unsere Forderung des sofortigen Beenden des israelischen Bombardieren
  – Unser Schockieren über den Ausmaß dieses Massakers
  – Unser Trauer über alle Opfer der israelischen Besatzung

Wir appellieren an die Bundeskanzlerin und die Bundesrepublik Deutschland und fordern, dass diese alles tun, um  den israelischen Angriff sofort zu beenden.

Was tun wir um unsere Ziele zu erreichen:

  – Zahlreiches erscheinen
  – Über die grausamen Taten berichten und der Öffentlichkeit Fakten und  Tatsachen vor den Augen führen
  – Mit Parolen viele Menschen der Bevölkerung erreichen

Was ist dabei wichtig:

  – Ein friedlicher Ablauf der Demonstration
  – Uns zivilisiert und anständig benehmen
  – die Richtlinien der Demo und die Anweisungen der Polizei befolgen

Was ist verboten:

  – Das Mitführen von gefährlichen Gegenständen wie z.B (Messer, Dosen,  Steine, Knallzeug  etc.)
  – Das Vermummen
  – Es dürfen nur Nationalfahnen benutzt werden, keine Parteiliche Fahnen
  – Aus den Reihen raus und auf dem Bürgersteig gehen
  – Verbrennen von Fahnen oder andere Gegenstände

Wir danken Euch allen für Euer Verständnis und hoffen auf Erfolg

Gaza

•31/12/2008 • Leave a Comment

Palästina-Demonstration 

Stoppt den Krieg gegen die Palästinenser 

Stoppt die Massaker in Gaza 

 

Fr. 02.01.2009
Adenauer Platz (U7)

Berlin

15.00Uhr


Palästinenstische Gemeinde zu Berlin